Wie er die Welt sieht

Subjektive Realitäten überall

24. November 2018
von Michael Scheuch
Kommentare deaktiviert für Rezension: Bob Woodward: Furcht

Rezension: Bob Woodward: Furcht

Das zweite Buch, dass sich mit dem „Alltagsleben“ im Weißen Haus beschäftigt, und Woodward enttäuscht mich sehr: gegenüber „Fire & Fury“ fällt sein Werk klar ab, auch wenn er teilweise dieselben Gesprächspartner hat – vor allem Bannon und Priebus, aber auch Porter und Cohen. Die erste Erkenntnis: das erste Drittel des Buches handelt noch von der Wahl bis zur Inauguration – mithin alles Schnee von gestern, und in Michael Wolff’s Buch ausreichend behandelt. Und dann sind viele Ereignisse aus dem ersten Amtsjahr bis zum Ausscheiden Bannons geschildert, und vieles unterscheidet sich nicht, fügt leider dem zuvor erschienenen Buch auch nichts Wesentliches hinzu. Allerdings wird klar, warum Woodward Ex-FBI-Chef Comey für einen Schaumschläger hält, und da kann etwas dran sein.
Aber im Gegenteil: die Analyse von Javankas (Jared und Ivanka) Rolle im Weißen Haus fällt bei Wolff präziser aus (vielleicht weil Bannon die beiden so sehr hasst). Auch andere Konstellationen werden klarer. Die Verknüpfung mit Rupert Murdoch und die Rolle der Reichen fehlt fast vollkommen. Bei Woodward wird es zunehmend erratischer, es werden Episoden erzählt, nicht aber die Machtverhältnisse selbst, und auch über Trump erfahren wir sehr viel weniger.
Da Woodward vor allem in Geheimdienstkreisen gut vernetzt ist, spielen diese Themen eine Rolle, vor allem die Außenpolitik, der Nahe und Mittlere Osten, Afghanistan, Korea, China. Überraschenderweise muss ich feststellen, dass Trump grundsätzlich mal die richtigen Fragen stellt, etwa „Was wollen wir da?“, dann aber natürlich nicht nachhaltig an einer Zielvorstellung arbeitet.
Woodward wechselt spontan an 3-4 Stellen ins „Ich“-Format, aber eigentlich nur um zu zeigen, was für ein toller Journalist er doch ist. Peinlich.
Vom ehemaligen Watergate-Aufdecker, dessen Buch zur Reagans Iran-Contra-Affäre ich vor Jahrzehnten richtig gut fand, habe ich mehr erwartet. Vor allem die letzten anderthalb Stunden rund um seinen Rechtsberater John Dowd, der schildern darf, wie klasse er mit Ermittler Mueller umgeht, sind ermüdend, und einzelne Sequenzen stehen zusammenhangslos im Raum. Manchmal ohne Punkt und Komma durchgelesen springt die Schilderung hin und her.

Das war nix.

Ich hörte die 13+x Stunden Hörbuchfassung von Bob Woodward: Furcht – Trum im Weißen Haus. Sprecher: Richard Barenberg. Argon Verlag.

 

Photo by Jacob Morch on Unsplash

Photo by Simson Petrol on Unsplash

12. November 2018
von Michael Scheuch
Kommentare deaktiviert für Grüne Europawahl: nicht wählen

Grüne Europawahl: nicht wählen

Ich bin gerne nachtragend. Ein Thema: Das „Urheberrecht“ und das „Leistungsschutzrecht“, dass via Europa das Internet kaputt machen soll.

An diesem Wochenende haben die Grünen ihre Wahlliste für die Europawahl 2018 aufgestellt, Ska Keller und der durchaus von mir geschätzte Sven Giegold führen die Liste an.

Aber dann: Listenplatz Nummer 4 für Reinhard Bütikofer.

Ziehen wir mal die Abstimmungsliste der „Partei“ zu rate:

Bütikofer war bei denen, die für die Vorlage des „Happy Voss“ stimmten. Auf Platz 6 Martin Häusling, gleiches Abstimmungsverhalten.

Immerhin sind Harms und vor allem Trüpel nicht mehr dabei, aber als Partei, die auch nur den geringsten Schimmer von Digitalisierung hat, empfiehlt sich „Die Grünen“ nicht. Und Bütikofer war schon immer mehr ein Ärgernis denn ein ernstzunehmender Grünen-Politiker.

Nicht gesondert erwähnen muss ich übrigens die gleichermaßen unwählbare SPD. Ich hatte „meinem Abgeordneten“ Herrn Bullmann in der Sache geschrieben – keine Antwort, nicht mal Standard/Floskeln/irgendwas. Tja, dann nicht.

Photo by Simson Petrol on Unsplash

 

11. November 2018
von Michael Scheuch
Kommentare deaktiviert für Studies from hell: Schulessen

Studies from hell: Schulessen

Ein unglaublicher Propagandaerfolg der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE): die Studie zu Schulverpflegung und Kosten, bezahlt vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Denn dusslig, wie Journalisten nunmal manchmal sind, heißt dann häufig die Überschrift wie etwa bei n-tv: Besseres Schulessen kostet nur Cents mehr.

Das ist nicht die Aussage, denn: was ist Besser, was ist Schlechter? Schmackhaftes Essen ist besser, oder, wie die Studie untersucht, das sklavische Abarbeiten der Empfehlungen der (Achtung, Überraschung) DGE für Schulverpflegung? Natürlich wurde nur letzteres untersucht, und dann gleichzeitig beklagt, dass die Akzeptanz für das Schulessen so gering sei.

Aber zum über zitierten „Fazit“ der „Studie“:

Gesünderes Schulessen könnte häufig bereits für vier Cent zusätzlich zubereitet werden.

Hurra.

Allerdings unter diesen Voraussetzungen, so die FAZ:

Demnach muss ein gesundes Mittagessen nach den DEG-Qualitätsstandards für Schulverpflegung kaum teurer sein als ein anderes. In einer Grundschule mit 200 ausgegebenen Essen betrüge der Unterschied laut Modellrechnungen nur vier Cent pro Mahlzeit.

Hätte, wäre, Fahrradkette. Denn die DGE-Ernährung, so jubeln es gesundheitsbewusste Journalisten hoch, bedeutet Weiterlesen →

1. November 2018
von Michael Scheuch
Kommentare deaktiviert für Meine Leseliste (18/14): Klassenunterschiede, Plastik

Meine Leseliste (18/14): Klassenunterschiede, Plastik

Kommunikationsdifferenzen im Journalismus
Lesenswert ist der Blogpost von ORF-Journalist Armin Wolf „Demokratischer Diskurs ist kein safe space“ der sich aufgehängt am angeblichen Phänomen „Political Correctness“ zu Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Politikern, aber vor allem auch Journalisten und Bürgern äußert:

Die meisten Journalisten finden zum Beispiel die „Ehe für alle“ gut, ich lese jedenfalls wenige Kommentare dagegen. Alle Journalisten, die ich kenne oder lese, meinen auch, dass man Homosexuelle oder Transgender-Personen nicht diskriminieren soll. Aber ich vermute, dass es gar nicht wenige Leserinnen und Seher gibt, die noch immer finden, irgendwie sei das nicht ganz „normal“.

Nun meine ich keineswegs, dass man dem nachgeben soll. Es gibt ein Menschenrecht darauf, für sein Geschlecht, seine sexuelle Orientierung und ethnische Herkunft nicht diskriminiert zu werden. Aber derartige Unterschiede zwischen den Werthaltungen etablierter Medien und Teilen der Bevölkerung produzieren eine gewisse Kluft – und möglicherweise auch eine Entfremdung.

Ich weiß dafür keine Lösung, aber mich beschäftigt dieses Problem.

Eine mögliche Erklärung dafür wäre, dass es in den Redaktionen – jedenfalls der nationalen Leitmedien – relativ wenig Diversität gibt. Dort arbeiten mittlerweile zwar – glücklicherweise – immer mehr Frauen, auch in führenden Positionen, aber die meisten Redakteure sind heute urbane Akademikerinnen und Akademiker mit sehr ähnlicher Herkunft und Ausbildung, die in ähnlichen Gegenden wohnen und sich in einem ähnlichen sozialen und kulturellen Umfeld bewegen.
Tatsächlich stellt er zu recht fest: Journalist zu werden, dass muss man sich erstmal leisten können:

oft braucht es dafür die Unterstützung gut situierter Elternhäuser. Und man muss es sich leisten wollen, weshalb es Absolventen aus Jura-, Wirtschafts- oder Technikstudien, die oft auch politisch konservativer sind, meist in besser bezahlte Berufe zieht.
Aber diesen Hinweis finde ich am wertvollsten:

Der britische Autor David Goodhart sieht die wesentliche kulturelle Konfliktlinie unserer Gesellschaften ja zwischen jener Bevölkerungsgruppe, die er die Somewheres nennt und den Anywheres. Als Anywheres bezeichnet er Menschen mit Uni-Abschluss, urban, kosmopolitisch und mobil, die sehr viel Wert auf Autonomie und Offenheit legen. Die Somewheres sind Menschen, die an einem Ort verwurzelt sind, eine weniger gute Ausbildung haben und für die Sicherheit und Tradition wichtig sind. Das sind keineswegs nur Arbeiter, sondern auch Gewerbetreibende, Landwirte, Hausfrauen, Beamte.

Die meisten Journalisten – jedenfalls in den großen, nationalen Medien, vielleicht weniger in den Lokalredaktionen – sind prototypische Anywheres. Aber ein Großteil unseres Publikums sind Somewheres.
Mal drüber nachdenken: kennt ihr hauptsächlich „Anywheres“ oder „Somewheres“? Und wie sieht es bei Journalisten aus? Weiterlesen →

28. September 2018
von Michael Scheuch
Kommentare deaktiviert für „Reform“pädagogen schlagen zurück

„Reform“pädagogen schlagen zurück

Niemand kann mir die Befriedigung nehmen, mit der ich die Ergebnisse einer Studie zur Kenntnis genommen habe, nach der die Methode „Lesen durch Schreiben“ keine besonders guten Ergebnisse im Aneignen von Schreibfähigkeiten aufweist.

Meine Elternerfahrungen mit dieser Methode sind verheerend. Denn wenn der Nachwuchs dicht an LRS chargiert, dann hilft das orientierungslose vor-sich-hin-schreiben nicht, es verunsichert. Und das vor allem dann, wenn man noch das Gefühl haben muss, auch die Lehrkräfte sind damit überfordert. In unseren Elternabend wurde dringend darauf hingewiesen, wir sollten die Kinder ja nicht korrigieren.

Das Ergebnis der Studie ist für die „Reform“-Pädagogik ein einigermaßen schwerer Schlag. So dass man zum Gegenschlag ausholen muss. Stellvertretend etwa der Artikel bei Zeit Online „Die Fibel macht es auch nicht bessa“.  Das ist „lustig“. Oder?

Mich kotzt es an. Parvin Sadigh schwingt die ganz überhebliche Keule:

Leider hat die Studie nämlich nicht danach gefragt, welche Methode Lust auf Schreiben und Lesen macht. Auch nicht danach, wer später Texte besser versteht und sich schriftlich frei ausdrücken kann.

Ja, aber leider scheint Frau Sadigh auch keine Studie anführen zu können, die in diesen Fragen Lesen durch Schreiben vorne sieht, mit dieser „leider“ Formulierung wird zwar unterstellt, dass da die Reformpädagogik die Nase vorne hat, aber leider – ist das eine Unterstellung.

Ja, vielleicht wurde eine Zeit lang Rechtschreibung nicht ernst genug genommen. Aber wie viel Kreativität würde wieder verloren gehen, wenn man die Zeit zurückdreht? Wenn nur noch gepaukt und nicht mehr ausprobiert wird? Wer weiß das?

Ja, lustig, was? Keiner weiß das! Frau Sadigh auch nicht. Es wird einfach unterstellt.

Das Wort „pauken“ wird mehrfach abwertend im Artikel benutzt, darf man da von Framing reden? Oder ist das links vorbehalten, wenn man rechts kritisieren will?

Außerdem kommt die Studie zu spät, denn die Schreiben-nach-Gehör-Methode wird nur noch selten dogmatisch angewandt. An manchen Schulen durften Lehrerinnen und Eltern bei deren Einführung den Schülerinnen und Schülern bis zum Ende der zweiten Klasse nicht verraten, dass die Wörter eigentlich anders geschrieben werden – um die Kinder nicht zu demotivieren.

Tja, auch das weiß Frau Sadigh nicht, ich kann nur sagen: vor fünf bis sechs Jahren war das bei uns noch so.

Und der Satz ist großartig:

Migration und Inklusion sind wahrscheinlich die Hauptursachen für die schlechteren Leistungen in der Grundschule.

Huh. Darf man das schreiben? In der ZEIT? Ist Lesen durch Schreiben doch eine elitäre, weiße, Oberschichtsunterrichtsform?

Zur Verteidigung der Reformpädagogik wird dann noch eine Binse bemüht:

Studien haben längst gezeigt: Auf die Methoden kommt es weniger an als auf engagierte Lehrer, die sich Zeit nehmen können für jedes einzelne Kind.

Ach. Kleinere Klassen, mehr Lehrer, wenig Unterrichtsausfall. Das ist wirklich immer gut. Egal nach welcher Methode. Aber vielleicht mit der klassischen doch ein bisschen besser. Originell aber ist das nicht.

 

 

Photo by Kev Seto on Unsplash

 

25. September 2018
von Michael Scheuch
Kommentare deaktiviert für Vorsicht Wortpolizei

Vorsicht Wortpolizei

Ich finde es richtig, dass wir Journalisten uns tagtäglich Gedanken darüber machen, ob wir mit unseren Mitteln, vor allem der Sprache, aber auch Bildern und Geräuschen, O-Tönen und Musik sowie der Komposition derselben, die Wirklichkeit adäquat abbilden.

Dazu gehört Sprachkritik an Floskeln und Wörtern. Per se: eine gute Sache.

Allerdings nervt mich zunehmend der belehrende allwissende katheterliche Tonfall der ein oder anderen Publikation, wenn möglich noch mit „!“ Ausrufezeichen. Etwa bei „Im Toten Winkel der Sprache“ im Neues Deutschland.

Häufig wird abwägend von „sollten wir überdenken“ „sollten weitgehend verzichten“ „nur aus guten Gründen gebrauchen“ „aus dem Gebrauch von Journalisten entfernen“ geredet, und immer dann, wenn man auf dieses Wording trifft, könnte das eine Anregung zum Nachenken sein oder eine Diskussion anstoßen. Wie in sprachlichen Fragen aber meistens ist gar keine Diskussion erwünscht, es geht um das Verfügen eines Sprachtabus. So auch hier:

Screenshot https://www.neues-deutschland.de/artikel/1101202.wort-unfall-im-toten-winkel-der-sprache.html 24.9.2018

Muss. Entfernt. Werden.

Eliminert, ausgeschaltet, aus dem Sprachschatz getilgt, vernichtet werden.

Muss!

Der Artikel ist hinter einer Paywall, das „Altpapier“ vom 24.9. bzw. der Autor René Martens findet das Anliegen aber so super, dass die Zwischenüberschrift zum Link nicht ohne Ausrufezeichen auskommt:

Es gibt keine „Unfälle“ im Straßenverkehr!

Q.e.d.

Das ganze ist, ihm zu Folge, ein „wichtiger sprachkritischer Impuls“. Er zitiert aus dem Artikel:

„(Die) absurde Verwendung des Wortes ‚Unfall‘ verschleiert die Todesursache: dass jedes Todesopfer im Verkehr daran stirbt, dass jemand zu schnell oder unter Alkoholeinfluss gefahren ist, während der Fahrt Mitteilungen verschickt oder auf andere Weise die Tragödie verursacht hat.“

Ist das so? Oder hängt der nd-Autor nicht der beliebten Fiktion nach, dass es immer „einen Schuldigen“ geben müsste? Immer? Und stimmt das mit der Alltagserfahrung überein? Mit meiner nicht. Da kommen zu einem Unfall gerne mehrere Faktoren zusammen: die genommene Vorfahrt durch den einen Verkehrsteilnehmer mit der zu hohen Geschwindigkeit des anderen. Beispielsweise. Monokausale Erklärungen sind gerade bei Verschwörungstheorien hipp, aber das ist nicht immer die Wirklichkeit. Ich will keine Mitschuld des beim Rechtsabiegen getöteten Radfahrers konstruieren, es gibt auch eindeutige Fälle. Aber genügt das, mit einem „Muss“ das Wort Unfall zu streichen? Vor allem wenn der Journalist ja ad hoc mal entscheiden soll, wer denn schuld ist:

Alles verschwindet im toten Winkel der Sprache, wenn das Wort ‚Unfall‘ zur Routine wird. Diese Apathie verwundert: Flugzeuge stürzen ab, Schiffe havarieren. Nur auf unseren Straßen ist alles offenbar Gotteswille, sind alle Gesetze der Physik aufgehoben. Die Bezeichnung ‚Verkehrsunfall‘ signalisiert, dass nichts und niemand wirklich Schuld an einem Zusammenstoß hatte.

Ganz ehrlich, die Nummer mit dem Flugzeug und dem Schiff verstehe ich sprachkritisch gesehen nicht, denn „Flugzeuge stürzen ab“ ist ja gerade keine präzise Beschreibung. Wir kennen den vorsätzlich herbeigfeführten Absturz der Germanwings-Maschine und den Abschuss der MH17. Technische Defekte. Pilotenfehler. Vielleicht hat sich der Autor da verrannt und keiner hat es gemerkt.

Das Wort „Unfall“ signalisiert nicht, dass keiner Schuld sei, ist aber Hinweis darauf, dass man zum Zeitpunkt der Berichterstattung noch nicht genau weiß, was passiert ist. Und sich der Journalist auch nicht vorweggenommen zum Richter macht.

Die Wortbedeutung „Ereignis, bei dem jemand verletzt oder getötet wird oder materieller Schaden entsteht“ ist doch nicht falsch.

In Wirklichkeit, wie so oft, steckt hinter dem „wichtigen sprachkritischen Impuls“ die Lust an der Belehrung und ein ideologisches Motiv: Böser Verkehr. Böser Autofahrer. Böse. Böse. Böse.

Man muss jetzt nicht jeden Versuch, journalistische Sprache zu verändern richtig finden.

 

 

Photo by Mr Cup / Fabien Barral on Unsplash

24. September 2018
von Michael Scheuch
Kommentare deaktiviert für Keine Pflichtangabe – die #DSGVO und der Übereifer der Datenschützer

Keine Pflichtangabe – die #DSGVO und der Übereifer der Datenschützer

Ich habe ja im Zusammenhang mit der #DGVO, die ich versuchen muss für zwei Vereine ordentlich umzusetzen, meinem Zorn schon mehrfach freien Lauf gelassen.

Ich habe dazu auch mehrere Fragen an mehrere Datenschutz-Landesbehörden geschickt. Im Juni. Bisher bekam ich eine Antwort. Immerhin: es hat nur vier Wochen gedauert

Das Thema ist das „Verzeichnis für Verarbeitungstätigkeiten“. Anlass ist etwa dieses Feld in einem der Verkaufsschlage bei Amazon im Frühjahr. Der Titel: Erste Hilfe zur Datenschutzgrundverordnung für Unternehmen und Vereine. Erschienen im Verlag C.H. Beck, herausgegeben vom „Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht“. 5,50 Euro, musste aufgrund enormer Nachfrage im Mai wohl nachgedruckt werden.

Auf Seite 14 ist ein „Muster“ für ein Verarbeitungsverzeichnis. Das muss jeder Verein führen, da drin stehen die Datenverarbeitungstätigkeiten und welche Daten jeweils betroffen sind. Hilfreich, sollte man meinen, und dann gibt es den so genannten „Mindestinhalt“

Dass dort ein Ansprechpartner genannt werden muss, das habe ich auch schon auf der Webseite der Datenschützer gelesen, und klugscheißerisch steht da, dass das aufgrund Art. 30 Abs 1 DSGVO so sein müsse.

Ich lese gerne nach, in Quellen, und: da steht so etwas nicht. Es gibt übrigens im Muster auch eine Tabelle mit „empfohlenen Ergänzungen“.

Meine Anfrage an die bayerischen Datenschützer und die komplette Antwort dokumentiere ich unten.

Kurz und gut die Zusammenfassung der längeren Antwort:

Bei Behörden und juristischen Personen sind nicht zwingend Daten zu Leitungspersonen gefordert, aus aufsichtsbehördlicher Sicht ist die Angabe des operativ verantwortlichen Ansprechpartners wünschenswert. Dementsprechend sollte ein Eintrag unter „Ansprechpartner“ erfolgen.“

Zwingend anzugeben ist ein „Ansprechpartner“ jedoch nicht, sondern lediglich der Verantwortliche und ggf. der Datenschutzbeauftragte.

Auf meine Frage, warum denn da Pflichtangabe oder Mindestinhalt steht: Keine Antwort. Weiterlesen →

17. September 2018
von Michael Scheuch
Kommentare deaktiviert für Fremdschämen – Globuli für Pflanzen retten die Erde #keinjournalismus

Fremdschämen – Globuli für Pflanzen retten die Erde #keinjournalismus

Ich muss dann doch meiner Fremdscham für meinen ehemaligen Arbeitgeber und das Lokalblättchen Audruck verleihen – völlig ironiefrei darf hier im Darmstädter Echo in der Wochenend(jawasdenneigentlich) eine „Pflanzenhomöopathin“ auf fast einer ganzen Seite von der wohltuenden Wirkung von Zuckerkügelchen auf Pflanzen berichten.

Darmstädter Echo 1.9.2018

Cool ist die Einschränkung, falls es dann doch nicht klappen sollte, dass die Pflanzen „noch genug Lebensenergie“ besitzen müssen, ansonsten, tja, dann hilft halt weder schütteln noch rühren.

Journalismus? Fehlanzeige. Hier die Fragen aus dem „Interview“:

Frau Dr. Zeidler, warum plädieren Sie für die Behandlung von Pflanzen mit homöopathischen Mitteln?

Wie funktioniert Pflanzenhomöopathie?

Was hilft gegen Blattläuse?

Was können wir bei Sonnenbrand und anhaltender Trockenheit für die Pflanzen tun?

Tja. Eine einzige Frage nach „welchen Beweis haben Sie über ihre Behauptung hinaus für die Wirksamkeit“ wäre ja mal was gewesen.

Vor allem da sich Frau Zeidler dazu versteigt zu behaupten, die Welternährungsprobleme könne durch die Zugabe von Zuckerkügelchen wohl eher gelöst werden als durch neue Anbaumethoden, neue Saaten, moderne Pflanzenschutzmittel:

Homöopathie einzusetzen ist für mich fast eine globale Aufgabe. Wir müssen die Menschen überzeugen mit der Anwendung von Alternativen, die keine Kollateralschäden verursachen, neue Wege zu beschreiten. Jeder kann dazu beitragen, ein neues Bewusstsein zu generieren, indem er in seinem Garten Homöopathie und andere natürliche Methoden anwendet und seine Erkenntnisse mit anderen teilt.

Die Erkenntnisse nach dem Motto: wenn es nicht klappt, dann hatte die Pflanze leider leider nicht mehr genug „Lebensenergie“.

Aber kann man solche Sätze ohne Ironie lesen?

 Das bekannteste Verletzungsmittel Arnica hilft auch der Pflanze, wenn sie umgefallen ist und einen Schaden davongetragen hat.

Arsenicum album C200 wirkt bei Schwäche von welken Pflanzen durch Trockenheit. Nehmen Sie zehn Globuli des Mittels und geben sie in eine Kunststoffgießkanne (homöopathische Medikamente vertragen kein Metall), dann dynamisieren Sie die Globuli in zehn Liter Wasser, indem Sie das Wasser mit einem starken Strahl einlaufen lassen, alternativ können die Globuli auch mit einem Holz mindestens eine Minute kräftig verrührt werden.

Man könnte auch sagen: gießen sie mal ordentlich.

 

 

Photo by Nick Fewings on Unsplash

Photo by David Cohen on Unsplash

16. September 2018
von Michael Scheuch
Kommentare deaktiviert für Enthemmung – Biedermänner bei der Arbeit …

Enthemmung – Biedermänner bei der Arbeit …

Wenn sich nicht alle, Medien, Politik, Verfassungsorgane, nachgeordnete Bundesbehörden, und ihre Vertreter, gegen Nazis, Hass und Gewalt, aber auch gegen die dabeistehend applaudierenden „besorgten Bürger“ klar und unzweideutig aussprechen, dann wird es so weitergehen:

 

Screenshot Spiegel Online 16.09.2018 http://www.spiegel.de/panorama/justiz/harz-maenner-greifen-fluechtlinge-in-hasselfelde-und-halberstadt-an-a-1228344.html

Screenshot https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-09/chemnitz-buergerwehr-sechs-tatverdaechtige-festnahme 16.9.2018

Screenshot https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_84456930/chemnitzer-polizei-ermittelt-nach-angriff-auf-41-jaehrigen-tunesier.html 16.9.2018

Screenshot https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Attacke-in-Wismar-Haftbefehl-erlassen,wismar600.html 16.9.2018

Screenshot https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Attacke-in-Wismar-Haftbefehl-erlassen,wismar600.html 16.9.2018

Stattdessen drängt ein intellektuell überforderter Ministerpräsident, ein intriganter Verfassungsschutzchef und ein jenseits von Gut und Böse agierender Bundesinnenminister dem Land und den Medien eine Debatte über Begriffe auf. Hetzjagd ja/nein. Doch das ist nicht die Frage.

Ich verweise jetzt mal wieder gerne auf eine Kolumne von Thomas Fischer, dem in dieser Frage weder eindeutige Haltung noch Wortgewalt abzusprechen sind:

Zum einen ist der Wortstreit ein sensationeller kommunikativer Erfolg der rechtsradikal-nationalsozialistischen Minderheit und daher eine deprimierende kommunikative Insolvenz des von ihr bekämpften „Systems“. Intellektuell und sozial randständige Persönlichkeiten wie Bachmann, Höcke und Weidel zwingen die Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaats Sachsen zu einer öffentlichen Diskussion darüber, ob man das „kurzfristige Verfolgen“ von Ausländern durch Nationalsozialisten als „Hetzjagd“ bezeichnen dürfe.

Auf der anderen Seite des Spektrums betätigt sich der Konservativen-Clown Jan Fleischhauer, und ein Chor der möglicherweise ebenfalls intellektuell randständigen Persönlichkeiten stimmt den Gesang von der „Treibjagd“ auf Maaßen an, wundervoll umrahmt vom entlarvenden Hashtag #wirdsindmaaßen von Vera Lengsfeld und Konsorten.

Die FAZ pflegt ihre konservative Indifferenz, indem einmal klar Stellung für den aktuell so verfassten Staat genommen wird (Jasper von Altenbockum), dann aber wieder „das wird man nochmal sagen dürfen“ möglichst platt (Michael Handfeld):

 Es geht um Deutungshoheit, es geht um die Machtfrage, es geht darum, wer Angela Merkel widersprechen darf und wer nicht oder ob das überhaupt jemand darf.

Darum, mit Verlaub, geht es an allerletzter Stelle.

Und wer wissen will, wie es um die FAZ steht, der lese dann nochmal diesen Kommentar zur Lehman-Pleite, einer des Herausgebers Holger Steltzner. Zum einen ist es ungeheuerlich, wie er die Schuld an der Bankenkrise der Politik, namentlich Bill Clinton zuschiebt:

Dabei stand am Anfang der Wunsch von Präsident Clinton, alle Amerikaner zu Hausbesitzern zu machen.

Das lässt jede Art vernünftiger Analysen der Krise außer acht, von denen es schon viele gegeben hat. Der Anfang der Finanzkrise ist weit früher auszumachen. Und die Frage, wer denn Clinton denn eigentlich beraten hat, in Sachen Banken und Liberalisierung, wird gar nicht erst gestellt. Einen nur ersten Einblick in den Einfluss von Goldman Sachs auf die US-Regierungen Reagan, Clinton, Bush und Obama gibt es u.a. beim Handelsblatt:

„Alle Finanzkrisen der jüngeren Geschichte wurden dadurch ausgelöst, dass eine wirtschaftliche Elite zu viel Macht bekam. Die USA unterscheiden sich in dieser Hinsicht nicht von Schwellenländern wie Südkorea oder Indonesien.“ Harte Worte, ausgesprochen von Simon Johnson, einstiger Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Aber das ist nicht das unverschämteste an diesem Kommentar. Nein, das ist dieser Absatz:

Nie wieder Lehman! Diese Lehre zogen geschockte Politiker. Doch die Methode, multiple Schuldenkrisen mit noch mehr Schulden zu bekämpfen, hat Konsequenzen. Der staatliche und private globale Schuldenberg ist sprunghaft gewachsen, auf unvorstellbare 169 Billionen Dollar. Die Autorität der Eliten ist untergraben, weil der Finanz- und Euro-Krise schmerzhafte Sparmaßnahmen folgten. Das Vertrauen in die Rationalität demokratischer Entscheidungsprozesse litt auch darunter, dass der Souverän nicht gefragt wurde, ob mit Merkels „Willkommenspolitik“ Millionen Migranten in die EU gelockt werden sollen. Dass man angeblich Grenzen nicht schützen und der Staat nicht darüber entscheiden könne, wer ins Land kommt, zerstörte bei vielen den Rest an Vertrauen.

Echt jetzt?

Ohne die Finanzkrise wäre eine rationale Steuerung der Migration kein ernstes Problem, der Schuldenberg der Staaten kleiner, das Vertrauen in die Marktwirtschaft und demokratische Institutionen voll intakt. Es sind die Banker, die die Grundfesten des sozialen Europas erschüttert haben, und infolge dessen populistische Parteien auf dem Vormarsch sind. Jetzt wieder auf „Flüchtlinge“ zu zeigen – wie schäbig ist das denn …

 

Photo by David Cohen on Unsplash