Bürgerrechts

Dankenswerterweise hat SPON die zum Thema „Rassismus in Ostdeutschland“ gefragt, die sich von Berufs wegen (Ex-DDR-Bürgerrechtler oder Ex-DDR-Bewohner) damit auskennen müssen. Und was für herrlicher Unsinn ist da wieder bei rausgekommen. Bitte die Äußerungen immer unter der Prämisse bedenken, dass der böse Westen den armen Osten plattgemacht hat, damals nicht alles schlecht war und heute nichts besser ist, die blühenden Landschaften fehlen und man die DDR vielleicht hätte reformieren können und die wahren Opfer weiß sind.
Vera Lengsfeld nervte erst die Grünen, dann die CDU und irgendwann niemanden mehr. Aber auf Anfragen redet sie immer noch: „Man sollte sich lieber mit der Realität beschäftigen.“ Also mit den national befreiten Zonen ohne Ausländer? Oder mit DVU und NPD?
Richtig gelungen ist die Äußerung von Konrad Weiß „Herr Heye sollte die WM-Besucher besser nicht nach Nordrhein-Westfalen fahren lassen. Denn es ist dieses Bundesland, das laut Verfassungsschutzbericht 2004 die Statistik rechtsradikaler Gewalt anführt, nicht prozentual (da führt Brandenburg), aber in absoluten Zahlen.“ Aha. Nach absoluten Zahlen hat NRW wesentlich mehr Einwohner und noch mal viel mehr Ausländer (Absolut und prozentual) als Brandenburg. Aber das ist ja doof. Das will man ja nicht.
Besonders fatalistisch und faktenfrei dann der Fast-Bundestagsabgeordnete der PDS („Wie, ich kann dann nicht mehr Schauspieler im Tatort sein“) und damit Fast-Politik-Schauspieler Peter Sodann: „Dass wir einer allgemeinen Faschisierung entgegen gehen, ist keine Frage.“ Der Wiener wird wissen, was mit Faschiertem gemeint ist, und dann noch: „Wir sind ein Land, der Hamburger ist für den Brandenburger verantwortlich und umgekehrt. Bitte Vorsicht, Herr Heye: Wenn schon Kritik, dann gerecht.“ Gerecht ist immer nur, wenn wir alle ein bisschen rassistisch und damit niemand wirklich ein Rassist ist. Oder?
Totschlagsmäßig, aber wen wundert das, Katharina Reiche:“Die Vorwürfe von Uwe-Karsten Heye in Bezug auf unser Heimatland Brandenburg sind ungeheuerlich. Er beleidigt damit nicht nur 2,6 Millionen Menschen, sondern konterkariert die allseits anerkannten Leistungen der Großen Koalition in Brandenburg bei der Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit und Gewalt jeder Couleur.“ Faktenfreies Politikergesäusel, danke.

Und bekomme nur ich das dumpfe Gefühl, dass da wieder einer die Wahrheit gesagt hat und dafür Rübe runter bekommt?