Visuelles

mirrormask.jpgNeil Gaiman ist ein guter Autor, und Dave McKean ist ein ungewöhnlicher Künstler. Die Bildbände „Die Wölfe in den Wänden“ und „I swaped my Dad for two gildfish“ haben mir so was von gut gefallen, dass ich auf MIRRORMASK sehr neugierig war. Und tatsächlich: Die Eingangssequenz im Circus bereitet einen darauf vor, in eine visuell völlig andere Welt einzutauchen. Die Story ist nicht der ganz große Wurf, und die Schauspieler haben es gegen die Welt hinter den Bildern nicht leicht, aber zusammen mit einem bemerkenswert „anderen“ Soundtrack wird daraus mal ein etwas anderes Filmerlebnis. Man muss sich drauf einlassen können. Aber es lohnt sich. Mirrormask