Loswerden

Verträge abzuschließen, das ist ganz einfach. Da genügt manch einer Gesellschaft ein genuscheltes, positiv klingendes „Hmm“ am Telefon, oder aber halt die Eingabe von ein paar Daten auf einer Webseite.

Aber wehe, man will einen Vertrag wieder loswerden. Dann ist alles auf einmal ganz „sicher“, sprich: umständlich zu machen. Da braucht man dann auf einmal eine persönliche Unterschrift oder vieles anderes mehr.

Das Kündigungsprozedere bei 1&1, deren DSL-Anschluss ich gerne loswürde, weil sie mir kein anderes Angebot als ihre Pseudo-Triple-Flatrate machen wollen (DSL-Flatrate, das stimmt noch; Telefonflatrate – das ist aber Internettelefonie, und ganz ehrlich: wenn ich für DSL schon einen Telefonanschluss brauche, dann will ich mich nicht mit VOIP rumschlagen müssen; TV-Flatrate ist der größte Witz: grandiose Pro7Sat1-Filme per DSL von maxdome – und zwar nicht Flat sondern ein paar. Danke. Nein, Danke!)

Früher gab es auf den Rechnungen eine 01805-Hotline und auch eine Fax-Nummer. Heute nicht mehr (auch ein Grund!). Es gibt eine 0900er Telefonnummer (passenderweise ohne die vorgeschriebene Preisangabe!, aber halt, das ist ja keine Werbung für eine 0900er sondern die Art und Weise, wie man Kunden abfertigt. Hab ich übrigens mal probiert. Ein SUUUPER sprachgesteuertes Menüsystem, das einem gar nicht anbietet, das ganze zwischenfallfrei per Tonwahl zu machen. Stattdessen wurde ein „DSL“ meinerseits als „Webspace“ interpretiert, prompt war ich in einem Untermenü, aus dem es keine Rettung mehr gab!).

Also: schriftlich kündigen? Per Fax: geht schon mal nicht, die alte Faxnummer ist abgeklemmt. Man verweist auf das „Kundencenter“ – eingeloggt mit Kundennummer und PAsswort, doch unter „Kontakt“ gibt es nur eine Möglichkeit, eine Mail per Formular abzuschicken (natürlich ohne Kopie für den Absender, so dass der seinen Versand nicht belegen kann). Also so kündigen?
Nö. Als Antwort kommt die Bitte

für die Kündigungen von Zusatzartikeln und Verträgen nutzen Sie bitte unser
Vertragstool unter https://vertrag.1und1.de/.

Den Hinweis auf diese Seite gibt es nicht im ControlCenter, wie auch ohnehin in den FAQ kein Wort zum Thema Kündigung.

Also ebendort: einloggen. Dann den zu kündigenden Vertrag aussuchen. Dann Fragen beantworten (wenn nicht, sperrt sich das Programm!) warum man denn unbedingt 1&1 kündigen möchte. Durchklicken. Dann kommt ein Button mit „Jetzt kündigen“? Weit gefehlt!

Man bekommt einen Autorisierungskey und soll eine 0180er-Rufnummer AUS SICHERHEITSGRÜNDEN anrufen. Angerufen. Wieder die Frage: „Warum wollen Sie kündigen?“ (ICH WILL HIER RAUS!!) Aber dann ist noch nicht gekündigt! Nein, jetzt muss man ein PDF-Dokument ausdrucken, unterschreiben und entweder faxen oder per Post schicken.

Eine Zumutung, das Prozedere. Durch Login und Passwort ist der Kunde für ALLES ANDERE, also auch das Erweitern eines Vertrages, ausreichend legitimiert. Zum Kündigen braucht es aber ein solches Verfahren.

Für mich: Schikane. Ob die denken, dass ein Kunde, der da durch musste, jemals wiederkommt?

Es mag zwar richtig sein, zu versuchen herauszufinden, warum ein Kunde geht. Und es stimmt auch, dass es einfacher ist, einen Kunden zu halten als einen neuen zu gewinnen. Aber so muss ich es mir in Zukunft mehrfach üebrlegen, ob ich mal wieder ein 1&1-Produkt kaufen mag. Wenn man es nur so schwer wieder los wird.

Schlau ist das nicht!