Kurt Vonnegut

fruhstuckvonnegut.gifWie u.a. Spiegel-Online meldet ist im Alter von 84 Jahren der amerikanische Autor Kurt Vonnegut gestorben. Er erlag Kopferverletzungen, die er sich bei einem Sturz zugezogen hatte.

Mit „Slaughterhouse Five“ wurde er als Anti-Kriegs-Autor berühmt und verarbeitete zugleich seine eigenen Erlebnisse bei der Bombardierung Dresdens, die er als amerikanischer Kriegsgefangener erlebte. Er verunsicherte die Kritiker durch die SF-Elemente in seinen Romanen. So ist dann gerne die Rede davon, er habe „Literatur“ mit „Science Fiction“ verbunden, als sei SF per definition schon mal keine Literatur.

Sein Alter Ego Kilgore Trout ist der Autor phantastischer Geschichten, die allerdings nur als Füllmaterial in pornografischen Magazinen Verwendung finden. Auf diese Art und Weise persiflierte er die Abneigung des Establishments gegen die SF. Auf der anderen Seite hat er sich auch erfolgreich gegen die Vereinnahmung durch die SF-Szene gewehrt – sein Stil, der vor allem ein wortgewaltiger Stil-Mix war, kennzeichnete ihn unverkennbar als einzigartigen Autor. In BREAKFAST FOR CHAMPIONS – FRÜHSTÜCK FÜR HELDEN spielt Trout eine zentrale Rolle, der auf eine Convention eingeladen wird. (Der Film ist übrigns leider nicht sehr klasse.)

Es ist der Humor, der seine Bücher erträglich macht, denn auf der anderen Seite prägte tiefer Pessimismus nicht nur das Spätwerk. In GALAPAGOS wirft er einen Blick in die ferne Zukunft des Menschen und schildert drastisch (und dabei nicht einmal unrealistisch) die Umstände des Zusammenbrechens der Weltwirtschaft und der Zivilisation in Folge. Dabei ist der Humor selten zynisch sondern häufig das Resultat einer scharfen Beobachtungsgabe.

In Deutschland wurde sein Werk vor allem von Harry Rowolth kongenial übersetzt – und ich vermisse diese Stimme in der Literatur schon jetzt. Zeit, sich mal wieder an die Backlist zu machen – das Werk ist mit rund 15 Romanen und fünf Kurzgeschichtensammlungen überschaubar. Es lohnt sich.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Vonnegut
 
Q: magria.com/Michael Scheuch 12.4.07