Irgendwie … witzig.

Ein netter Film. DIE TIEFSEETAUCHER mit dem von mir übertrieben geschätzten Bill Murray (gerade wieder in GHOSTBUSTERS II gesehen). Eine Geschichte rund um den dokumentarfilmenden Tiefseeozeanografen Steve Zissou, der den Höhepunkt seiner Karriere wahrscheinlich mit seinem ersten Film hinter sich gebracht hat. Er erzählt in diesem 70er-Jahre Doku-Stil wilde Geschichten vom Meer, und DIE TIEFSEETAUCHER zeigt, wie diese Filme zu Stande kommen. Dank unbezahlter Praktikanten, einem Script-Girl, wirren Besatzungsmitgliedern und natürlich einem überbordend egozentrisch-unsympathischen Sympathen (oder umgekehrt). Er kaspert nicht mehr als nötig, und fast nimmt man an: ja, so könnte es sein. Ein Film knapp neben der Spur aber nicht ganz so durchgeknallt wie THE ROYAL TENNENBAUMS, den man ja ab einem bestimmten Punkt nicht mehr ernst nehmen mag. Da ist DIE TIEFSEETAUCHER dichter dran am Gefühl „Heh, vielleicht ist die Welt ja doch genau so!“.