Wie er die Welt sieht

Subjektive Realitäten überall

Sch… auf die Haptik

Mal wieder habe ich ein „Probeabo“ der ZEIT. Im vergangenen Jahr schon habe ich mindestens 20 Wochen lang immer mal Sonderangebote des ZEIT-Abos genutzt, und wenig bis gar nichts für die ZEIT bezahlt. Ich finde die ZEIT auch ziemlich gut, daher ist das kein Wunder. Die ZEIT scheint mir auch nicht zu grollen, dass ich kein treuer Abonennt bin, denn per Mail werde ich immer brav auf die nächste Sonderaktion (gerne auch mit Werbegeschenk) hingewiesen.

Doch heute merke ich, warum mich das Angebot immer weniger reizt. Beim Versuch, lange Artikel am Frühstückstisch zu lesen, hadere ich nicht zum ersten Mal mit dem Überformat. Ich falte, ich blättere, ich versuche niemanden dabei zu stören, ich halte die Seite und lasse meine gleitsichbrillenverstärkten Augen schweifen, aber es macht keinen Spaß.

Und zum ersten Mal denke ich: Sch… auf die Haptik. Wie kann jemand ernsthaft behaupten, man brauche dieses vollkommen User-unfreundliche Papierformat, das Falten und Blättern, die vollen Altpapierbehälter? Ich nicht. Die ZEIT im Zug zu lesen, gar in den 2. Klasse, das ist eine Zumutung für die Umgebung. Und am Frühstückstisch ist es nur wenig besser.

Ich werde gerade der Papierzeitung entwöhnt. Bietet mir vernünftige Alternativen. Die meisten Zeitungs-Apps sind keine. Dazu später mehr.

Kommentare sind geschlossen.