Wie er die Welt sieht

Subjektive Realitäten überall

Dreist und unverschämt

Betrachtet man die Niederungen der Regionalpolitik, dann stellt sich schnell heraus, dass nicht gerade die hellsten Kerzen auf der Torte Landesminister werden. Etwa in Mecklenburg-Vorpommern. Ihre föderale Bedeutungslosigkeit versucht dann mancher mit „Klartext“ zu kaschieren.

Was der dortige Innenminister zu Snowden und der Idee schreibt, diesem die Ehrendoktorwürde von Rostock zu verleihen, das ist schon …

Was hat Snowden denn für unser Land getan? Ich sehe nur, dass er sich von Putin für dessen PR einspannen lässt. Das müsste auch uns Ostdeutschen zu denken geben.

Ich bin seit 2006 Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern. Seit meinem Amtsantritt predige ich, vorsichtig im Umgang mit der Technik zu sein. Wer seinen Rechner einschaltet, muss sich bewusst sein, dass er von dem Moment an nicht mehr allein ist. Egal, wer sich da gerade reinhackt, (…)

Ein Internetausdrucker, der es ja schon immer allen gesagt hat. Wenn er so beschränkt leben will, dann darf er das. Er darf aber nicht erwarten, dass alle Menschen dieses Internet nicht wirklich nutzen wollen.

Zur Causa selbst:

Schauen Sie sich an, wer unsere Rostocker Ehrendoktoren sind. Albert Einstein, Max Planck, Fritz Reuter. Oder auch Joachim Gauck. Gauck ist ein Mann, der unstrittig sehr viel für unser Land getan hat.

Äh. Echt jetzt? Er ist vor allem der Mann, dem zu Snowden und der Bedrohung der Freiheit im Netz nichts eingefallen ist.

Und mit den Ehrendoktorwürden ist das so eine Sache. Auf den ersten Blick mag man ja meinen, es sei eine Ehrung für denjenigen, an den sie verliehen wird. Auf den zweiten Blick (und mit Blick auf diese Rostocker Liste) wird klar: viel eher schmückt sich da eine (Provinz-?)Uni mit berühmten Namen, die eher wenig bis nichts mit der Einrichtung zu tun haben. Oder welche Unterstützung aus Rostock gab es für Albert Einsteins Werdegang?

Kommentare sind geschlossen.