Wie er die Welt sieht

Subjektive Realitäten überall

Die #AFD #luegt #immer

| Keine Kommentare

Anscheinend tritt die AFD jetzt werbemäßig ganz kräftig auf die Tube, bei meinem Lieblingsrocksender heute morgen entsetzt den Wahlkampfspot „Steuern“ mit der wunderbaren Frau Weidel gehört. Und schon ist der erste Satz eine dicke Lüge:

Wissen Sie, was ein Skandal ist? Einem ledigen Arbeiter mit 2.000 Euro brutto nimmt der Staat fast die Hälfte weg.

heult mir die besserverdiendende Exil-Deutsche aus der Schweiz vor, und man kann es sich schon denken, alleine dieser Satz ist schon rotzenfrech gelogen. Dafür gibt es die Steuerrechner in diesem Internet, angeblich das Medium, in dem sich rechte Hetzer ja so geschickt bewegen.

Quelle: http://www.brutto-netto-rechner.info/

Macht bei Steuerklasse 1 und einem gesetzlich Versicherten mit durchschnittlich teurer Krankenkasse einen Abzug von 633,79 Euro. Das sind 31,6 % des Bruttogehalts. Dabei sind Steuern nur in Höhe von 218,29 Euro fällig, knapp 11 Prozent. Der Rest geht an die Sozialversicherungssysteme.

Da könnte man doch mal kotzen

Familien werden zu stark steuerlich belastet.

Bei der Aussage verzichtet man lieber auf Zahlenwerk.

Dabei haben CDU und FDP uns immer vollmundig Steuersenkungen versprochen. Kaum waren die Dienstwagen da: Versprochen – gebrochen! Unsere Bürger  brauchen keine leeren Versprechen. Mein Name ist Alice Weidel und damit in Deutschland endlich die Steuern gesenkt werden, kandidiere ich für den Deutschen Bundestag.

Doof, dass die FDP schon lange nicht mehr mitregiert, und Steuersenkungsversprechen der CDU drängen sich mir auch nicht auf, zu wichtig diese ominöse schwarze Null.

Für wen die AFD Steuern senken will?

Die FAZ und das IFO-Institut bieten einen Steuerrechner an, bei dem man die Vorstellungen der Parteien (die fast alle Entlastungen bei den Steuerzahlern im Programm haben) durchrechnen kann. Das Ergebnis bei der AFD zum gewählten Beispielfall:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/steuerrechner-faz-bei-welcher-partei-spart-der-waehler-am-meisten-15187706.html

Nach dem, was sich sonst so lesen lässt, liegt außer der Umstellung des Steuertarifs auf ein Stufenmodell, die Anhebung des Steuerfreibetrags, die Indexierung der Steuertarife (was beim Grundfreibetrag schon passiert) nichts auf dem Tisch. Abstrakt will man die Steuern- und Abgabenquote auf 40% des BIP begrenzen, ohne zu sagen, wie man das finanzieren will. Die Erbschaftssteuer soll abgeschafft und eine Vermögenssteuer auf gar keinen Fall eingeführt werden. Dieser finanziell kastrierte Rumpfstaat soll die gleichen (Sozial-)Leistungen bieten wie der bisherige? Nicht vorstellbar.

Ein Programm, wie es sich die FDP nicht schöner erträumen könnte.

Eine in jeder Hinsicht verlogene und verkommene Partei.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.